Karl-Heinz Klopf

TOWER HOUSE

2013
HD, Stereo, 62 min
Verkauf und Vertrieb sixpackfilm

mehr

Tower House ist ein experimenteller Dokumentarfilm über das 1966 von Takamitsu Azuma gebaute gleichnamige Haus in Tokio. Das auf einem 20 Quadratmeter kleinen Grundstück errichtete Turmhaus galt seit seiner Entstehung als Symbol für das Wohnen im Zentrum moderner Metropolen und als ein Musterbeispiel für den Umgang mit der knappen Resource Raum.

Der Architekt hatte es für seine Familie in Form eines kontinuierlich vertikalen Raumes konzipiert, wobei die Treppen die signifikanteste Struktur im Innenraum bilden. Sie verbinden die einzelnen, übereinander gestapelten Wohnplattformen ohne dazwischenliegende Türen.

Der Film geht von der verbindenden Struktur der Treppen aus: sie werden zum regiebestimmenden Element. Vom Straßenniveau ausgehend filmt die eigens adaptierte Kamera in langsamen, kreisförmigen Panoramaaufnahmen Stufe für Stufe bis in die oberste Etage. So ergibt sich auf dem Weg nach oben ein durchgehender, spiralförmiger Bewegungsfluss des Blickes, vorbei an den betonrauen Wänden und allen räumlichen Wohnzonen, bis sich schließlich der Blick auf die Stadt öffnet.

Diese auf die Bildebene übertragene innere Struktur des Hauses findet auf der Tonebene eine Entsprechung: die Off-Erzählung seiner Bewohnerin über das Haus und das Leben in ihm. Simultan mit dem langsam von Stufe zu Stufe und von Stockwerk zu Stockwerk aufsteigenden Kamerablick entwickelt sich die Geschichte der Protagonistin, der Tochter des Architekten, von ihren Kindheitserinnerungen bis zu ihrem heutigen Leben im Tower House.

Der Film Tower House ist nicht bloß ein Portrait dieses faszinierenden Gebäudes, sondern thematisiert in der filmischen Kopplung von Raum und Geschichte zudem den in Japan stattfindenden urbanen und gesellschaftlichen Wandel der letzten Jahrzehnte.

SAH award statement

Citation of the Society of Architectural Historians (SAH) 2017 Award Committee:

Tower House (2013) and A Tropical House (2015) represent two poetic interpretations of two very different houses designed by architects for their own families in very dissimilar places. Takamisu Azuma erected the Tower House on a twenty-foot meter lot in the center of Tokyo in 1966. Slowly winding its way from entry level to views of the surrounding metropolis from its uppermost window, the director leads the viewer on a lyrical journey through the carefully arranged spaces of this important house. As narrated by the architect’s daughter, we come to understand the rich and intimate history of the place and the important role it played shaping her understanding of the idea of family. In contrast, A Tropical House gracefully examines the home of the Indonesian architect Andra Matin, which he and his family completed in 2013 in a lush suburb of Jakarta. 

The director lovingly casts the camera’s gaze across the luxuriant landscapes that surround and invade the house, but also chronicles the warm, extended community that forms of this home have engendered. Both films purposefully allow the viewer ample time to observe the gritty textures of raw concrete and rich warmth of wooden surfaces, but also the opulent role that light plays in shaping our understanding of these materials and the spaces they enclose. Members of the jury were deeply impressed by the richness and poetic nature of the cinematography and carefully controlled editing. One cannot leave either of these films without feeling a strong a personal connection to both of these very intimate and stunning architectural creations. 

(2017 SAH Award Committee: Kenneth Breisch (Chair), Craig Buckley, Therese O’Malley)

Nach oben